Geschichte

Geschichte des Hauses der Wiener Gastwirte

Ursprünglich standen an der Adresse 1010 Wien, Judenplatz 3-4 zwei Gebäude. 1875 wurden die beiden Gebäude von der Genossenschaft der Gastwirte Wiens gekauft und 1895 durch das heutige Haus nach Plänen des Architekten Ludwig Schöne ersetzt. Eine Gedenktafel erinnert an die Wohnung Mozarts, der 1783 – 1784 in einer Wohnung im dritten Stock lebte.

Geschichte der Gastgewerbefachschule – die GAFA


Seit 1869 spielt das Haus für die Gastronomieausbildung eine wesentliche Rolle. Alle wesentlichen gastronomischen Schulen des Wiener Raumes waren in diesem Haus beherbergt. Heute ist das Haus der Wiener Gastronomie die Heimat der renommierten Gastgewerbefachschule.

Die GAFA wurde 1956 als „Private Wiener Gastwirte Fach- und Kochschule“ gegründet.

Die dreijährige Fachschule entwickelte sich von Anfang an prächtig mit immer mehr Schülerinnen und Schülern. 1992 startete der erste Patisserie-Lehrgang. Seit 1995 gibt es den Aufbaulehrgang für Tourismus und Gastronomiemanagement mit Maturaabschluss.

Zu den Direktoren der Schule zählten Eduard Mayer, der berühmte Fernsehkoch Franz Zodl und der heutige Direktor des Moduls Werner Schnabl. Seit 2012 ist Direktor Werner Sedlacek für die Leitung der GAFA verantwortlich.